Freiburg, Lörrach: Prekärste Maloche

IG Bau: über 15.000 in Freiburg über 14.000 in Lörrach am prekärsten am Malochen
(rdl, Mittwoch, 1. August 2012)

Mit einer Kampagne setzt sich die IG BAU gegen die Absicht der schwarzgelben Koalition zur Wehr, die Entgelt Grenze der Mini_Jobs auf 450 € /Monat anzuheben. „Schon jetzt sind im Kreis Lörrach 400-Euro-Jobs zu einem zweifelhaften Niedriglohn-Beschäftigungsmodell für Arbeitgeber geworden – insbesondere in der Gebäudereinigung. Insgesamt haben mehr als 14.840 Menschen im Kreis Lörrach einen Mini-Job.“ Freiburg ist da noch weiter: Insgesamt haben mehr als 15.580 Menschen in Freiburg im Breisgau einen Mini-Job. Die Folgen für die Beschäftigten sind fatal. Geringfügige Beschäftigung heißt, praktisch ohne jede soziale Absicherung zu arbeiten“, so der Bezirksvorsitzender Schmidt. Fehlende Einzahlungen in die Renten- und Arbeitslosenkasse, in der Regel kein Urlaubs- und Weihnachtsgeld und keine Entgeltzahlung im Krankheitsfall – Mini-Jobber werden als Beschäftigte zweiter Klasse behandelt. Vor allem für Frauen seien die 400-Euro-Jobs längst zur Niedriglohnfalle geworden – und der Weg in die Altersarmut damit vorprogrammiert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.