Archiv der Kategorie: Allgemein

Rückgang von Minijobs aufgrund Mindestlohn

In dem Artikel „Die Katastrophe ist ausgeblieben“ zieht die in Freiburg ansässige BadischeZeitung Bilanz nach sechs Monaten Mindestlohn. Sie konstatiert, dass große Jobverluste bisher ausgeblieben seien. Zwar wurde ein verstärkter Rückgang der Minijobs im 1. Quartal festgestellt, der ursächlich auf den Mindestlohn zurückginge, doch seien dadurch mehr sozialversicherungspflichtige Stellen geschaffen worden. Laut der Minijob-Zentrale nahmen die Minijobs im Jahresvergleich um 190.000 Stellen ab. Weiterlesen…

Minijobs: Niedriglohnfalle für Frauen

Minijobs als Brücke in sozialversicherungspflichtige Beschäftigung ist so einer der Mythen der entfesselten Leistungsgesellschaft. Die Realität ist eine andere. Minijob und Frauen

Anders als zum Beispiel Leiharbeitsverhältnisse entwickeln geringfügige Beschäftigungsverhältnisse durchaus einen sogenannten Klebeeffekt, allerdings einen gegenteiligen. Frauen machen vor allem die Erfahrung, dass sie bei dauerhafter Tätigkeit im Minijob nicht mehr als qualifizierte Fachkraft gelten. Für weitaus die meisten der gut ausgebildeten Minijobberinnen wird die geringfügige Beschäftigung zur Dauererwerbsform. Weiterlesen…

MinijobberIn besteh‘ auf dein Recht (3): Heute Probearbeit muss bezahlt werden.

Nach deutscher Rechtslage gibt es keine unbezahlte Arbeit. Nach §612 des BGB gilt eine Vergütung „als stillschweigend vereinbart, wenn die Dienstleistung den Umständen nach nur gegen Vergütung zu erwarten ist.“ Wenn der/die Arbeitende die vereinbarte Arbeitsleistung vollbracht hat, muss der/die ArbeitgeberIn zahlen. Unabhängig davon wie das Arbeitsverhältnis genannt wird. Ob Probearbeit oder Einarbeitung geleistet wurde, und egal ob es danach zu einem regulären Arbeitsverhältnis kommt, ist die Arbeit zu entlohnen. Weiterlesen…

Staatlich geförderte Lohndrückerei beim Mindestlohn

Mindestlohn Schönrechnen1Ob Anrechnung der Leistungszuschläge auf den Mindestlohn, sogenannte Lohnminderungsklauseln, also Abzüge aufgrund „minderer Arbeitsqualität“, oder der Einführung sogenannter Bereitschaftszeiten bei LKW-FahrerInnen, die mit marginalen 2,55 € vergütet werden, – die Tricks der ArbeitgeberInnen den Mindestlohn zu umgehen sind vielfältig. Weiterlesen…

MinijobberIn besteh‘ auf dein Recht (2): heute Krankengeld!

Minijob nicht MinirechteJeder Mensch in dieser Gesellschaft muss einmal krank werden dürfen, ohne in einen sozialen Abgrund zu blicken. Die im Entgelt Fortzahlungsgesetz (EntgFG) geregelte Lohnfortzahlung im Krankheitsfall gilt auch für MinijobberInnen. Unabhängig davon ob es dir richtig dreckig geht oder du einfach nur einen Tag blau machen willst, um einfach einen Tag das sonnige Freiburg zu geniessen fernab der Arbeitshetze. Dies gilt auch für längere Phasen einer Erkrankung, – bis zu 6 Wochen muss der/die Unternehmer/in das Gehalt weiterzahlen, ab dann erfolgt Krankengeld von der Krankenkasse. Weiterlesen…

Mindestlohn ist für Münzer nur Polit-PR

Minijob BoomMitunter ist es interessant, zu hören was so aus der Gegenseite tönt.
Für Lobbyismus habe er keine Zeit, meint Christoph Münzer, Geschäftsführer des Wirtschaftsverbandes Industrieller Unternehmen Baden (WIVB), im Unternehmerblättchen aus dem Chilli-Verlag business im Breisgau.
Er macht aber dann genau das:
Der Mindestlohn ist für den Vorstand der Schwarzwald AG, einem Zusammenschluss von 1002 Unternehmen der Region mit 185.000 Beschäftigten und einem Jahresumsatz von 37 Milliarden Euro, „nur Polit-PR“ und wer gegen TTIP und CETA protestiert, „sägt den Ast, auf dem wir alle sitzen“. Als ob der Kapitalismus nicht grundsätzlich alle Äste absägt auf dem wir gerade global sitzen. Oder um es mit Naomi Klein zu sagen: „In Frankfurt brennen ein paar Autos, ihr verbrennt den ganzen Planeten“. Weiterlesen…